Die Norm von Zucker im Blut bei Kindern.

Bis heute sind alle Kinder untersorgfältige Überwachung in einer Kinderpoliklinik. Von Geburt an nehmen sie regelmäßig verschiedene Tests vor. Dieser Prozess ist sehr wichtig bei der Diagnose der Gesundheit des Babys. Immerhin ist schon seit langem bekannt, was genau die Analysen die am meisten authentische Methode der Bestimmung des allgemeinen oder gemeinsamen Status des Organismus des Kindes sind.

Um die Möglichkeit für das Baby zu identifizierenManifestationen einer solchen Erkrankung wie Diabetes, ist es notwendig, eine spezielle Analyse zu übergeben, mit der das Niveau und die Norm von Zucker im Blut bei Kindern bestimmt wird. Schließlich ist Glukose die wichtigste und universelle Energiequelle unseres Körpers und spielt eine unverzichtbare Rolle bei der Umsetzung von Stoffwechselprozessen. Es ernährt das Gehirngewebe und die arbeitenden Muskeln, es synthetisiert Polysaccharide - Substanzen, die die Grundlage von Bändern, Knorpelgewebe und Haar sind.

Die Veränderung des Gehalts dieses Elements im Blut verursacht Diabetes. Diese Krankheit führt zu schweren Verletzungen in der Arbeit aller Organe und Systeme des menschlichen Körpers.

Über Diabetes.

Meistens beginnt diese Krankheit aktivNach den durch das Kind verursachten Krankheiten, die durch Virusinfektionen verursacht werden. Zu einem Zeitpunkt, an dem der Blutzuckerspiegel bei einem Kind signifikant überschritten wird (mehr als 10 mmol / l), beginnen die Babyknospen, den Prozess der Glukose-Reabsorption zu bewältigen (saugen sie aus dem Urin zurück ins Blut). Dies führt dazu, dass diese Substanz bereits im Urin des Babys erscheint. Zucker kann Wasser anziehen, so dass ein krankes Kind mehr und häufiger urinieren kann. Diabetes, der die Bauchspeicheldrüse schädigt, verursacht die Produktion von Insulin in kleinen Dosen. Das Ergebnis ist, dass das Blut mit Glukose gesättigt ist, die keine Zeit hat, verarbeitet zu werden und zu den Zellen des Körpers kommt es nicht mehr. Infolgedessen beginnt das Kind, Gewicht zu verlieren.

In den physiologischen Flüssigkeiten gesunder MenschenGlukose ist immer vorhanden. Daher kann das Niveau dieser Substanz mit einem Bluttest bestimmt werden. Damit Indikatoren am genauesten sind, müssen sie auf nüchternen Magen eingenommen werden. Der Blutzucker bei Kindern beträgt ca. 3-5 mmol / l. Dieser Indikator zeigt den normalen Gehalt an Glukose im Körper des Babys an. Falls der Blutzuckerspiegel bei Kindern signifikant reduziert oder überschritten wird, kann dies auf die Möglichkeit hinweisen, Diabetes zu entwickeln. Es sollte beachtet werden, dass diese Indikatoren korrekt sind, wenn die Analyse auf nüchternen Magen durchgeführt wurde. Wenn nach dem Essen nur wenig Zeit vergangen ist, wird der Blutzucker bei Kindern nicht mehr als 8 mmol / l betragen. Sie können den Glukosespiegel auch mit einem Gerät bestimmen - einem Glukometer oder einem speziellen Analysator. Diese Tests können in jeder Klinik durchgeführt werden.

Wer ist gefährdet?

  • Bei der Entstehung von Diabetes spielt die Hauptrollegenetische Vererbung. In diesem Fall wird nicht die Krankheit selbst vererbt, sondern eine Prädisposition für die Pankreasschwäche, nämlich ihr Inselapparat. Die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit beträgt 30%, wenn sowohl Vater als auch Mutter krank sind. Wenn einer der Eltern an Diabetes leidet, 10%.
  • Ein Zwillingskind eines Babys mit Diabetes ist ebenfalls gefährdet. Bei der ersten Art der Erkrankung ist die Wahrscheinlichkeit des Entstehens der Krankheit 50%, und beim zweiten - alle 100%.
  • Ein Kind geboren mit einem Gewicht von mehr als vierKilogramm, in dem der zulässige Blutzucker über- oder unterschritten wird. Die Mutter eines solchen Babys findet in der Regel während der Untersuchung einen Verstoß im Kohlenhydratstoffwechsel.
  • Gefährdet sind auch Kinder, die übergewichtig sind.

Wie kann man eine Krankheit verhindern?

Traurig wie es klingt, aber PräventionDiabetes mellitus existiert heute nicht. Es ist besser, diese Krankheit so früh wie möglich in einem latenten Stadium zu identifizieren, um ihre aktive Entwicklung verhindern zu können.