Künstliches Bakterium "Cynthia" (Foto)

Im Laufe der Geschichte unserer SpeziesParallel entwickelte der Mann selbst und verbesserte Waffen. Zuerst waren sie Werkzeuge, später - Jagdgeräte. Kälte, Feuerwaffen, traumatische Atomwaffen - nur ein Teil, mit dem eine Person um ihr Leben gekämpft hat.

Im 21. Jahrhundert begann die Welt aus GerüchtenKlima und biologische Gefahr. Und wenn die Existenz von Klimawaffen nicht bewiesen ist, dann besteht kein Zweifel an der biologischen Gefahr. Außer Kontrolle gerät das künstliche Bakterium "Cynthia" direkt dazu. Obwohl, so die Wissenschaftler, ausschließlich für friedliche Zwecke verwendet wurde.

Was repräsentiert sie?

Es ist erwähnenswert, das Bakterium "Cynthia" nieexistierte nicht in der Natur und konnte nicht ohne die Hilfe des Menschen erscheinen. 20 Wissenschaftler des Geistes arbeiteten an seiner Schaffung, und der Führer der Gruppe war Nobelpreisträger Smith Hamilton. Es bedurfte so vieler Menschen, um einen Stamm von Mycoplasmen zu bilden, der sich selbst reproduzieren kann.

Bakteriumsyntia

Zunächst nahmen die Wissenschaftler den intrazellulären Organismus,bekannt als Mycoplasma Genitalium, das 482 Gene enthält. Mit Hilfe seiner Chromosomen schufen sie einen Bacillus mit vollständig computerisierter DNA. Die Hauptaufgabe, "Cynthia" auszuführen, ist aktiv Öl zu verfeinern und sich schnell zu vermehren.

Wir wollten das Beste

Im Frühjahr 2010 gab es einen schweren Unfall inGolf von Mexiko. Die ölproduzierende Plattform sank, so dass schwarzes Gold in das Reservoir fiel. Das Leck dauerte mehr als drei Monate. In der Folge fielen fast 5 Millionen Barrel Öl in die Bucht.

Das Bakterium "Cynthia" sollte eliminierendie Folgen dieses schrecklichen Unfalls. Bereits im Jahr 2011 wurde der Bazillus in den Ozean gebracht. Es stimmt, sie sagen jetzt, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft nicht benachrichtigt wurde, und die Bakterien wurden zu schnell, ohne die richtige Vorbereitung ins Wasser geschickt.

Bakterium syntia Foto

Zum ersten Mal synthetische Lebensformerfüllte wirklich ihre direkten Aufgaben. Wissenschaftler haben mit Stolz beobachtet, wie die Ölpest kleiner wird. Und es gelang den Journalisten, ihre Leser über die Erfindung eines biologischen Reinigers zu informieren, der in der Lage ist, das Meer von dem für Fische und Tiere gefährlichen Öl zu befreien. Es wurde jedoch bald klar, dass die brennbare Flüssigkeit in diesem Fall das kleinere Übel ist.

Bakterium mutiert

Etwas ging schnell genug schief. Im Labor wurde diese künstlich geschaffene Lebensform nur mit Ölprodukten gefüttert und konnte in der Bacillus-Bucht andere Delikatessen schmecken. Nachdem das Cynthia-Bakterium unter Wasser gelebt hatte, mutierte es. Plankton war der erste, der die Zähne fing, dann begann der Bazillus, größere Meeresbewohner aufzunehmen.

Im Körper tritt "Cynthia" durch klein hindurchWunden am Körper. Ein Merkmal ist seine schnelle Wiedergabe. Innerhalb weniger Stunden korrodiert das Bakterium das betroffene Gebiet und bewegt sich, um neue Territorien zu "erforschen". Bei der Autopsie scheint der Körper einfach von innen verfault zu sein.

Zurück im Jahr 2011, eine ziemlich große Ausgabe der Vereinigten Staatenäußerten Zweifel an der primären Funktion, die Wissenschaftler dem Bakterium zugewiesen haben. Es gab Vermutungen, dass "Cynthia" ursprünglich als biologische Waffe konzipiert wurde und sie versehentlich in den Ozean eindrang.

Wer war in Gefahr?

Alles begann jedoch im Golf von Mexikodas Bakterium bewegte sich schnell um die Ozeane. Einschließlich durch Regenwolken. Es kam schnell zu dem Schluss, dass der Massensterben von Vögeln und Fischen in Arkansas und Nord-Louisiana schuld ist Bakterium "Cynthia". Fotos von etwa 100 Tausend Fischen, die aufgetaucht sind, sind auf der ganzen Welt verbreitet. Studien haben gezeigt, dass Opfer die am meisten beschädigten inneren Organe haben.

Bakteriumsyntia mutiert

Dann traf eine unbekannte Krankheit die BewohnerArktis und Alaska. Dichtungen begannen dort von einer vorher unbekannten Krankheit zu sterben. Tierärzte konnten den Grund nicht verstehen: die Tiere vor Infektionen nicht leiden, für Strahlung scheint auch nicht. Dann haben sie beschlossen, tiefergehende Studien durchzuführen. Allerdings hat die vorliegenden Ergebnisse, die Welt noch nicht gelernt worden.

"Cynthia" und Mann

Ein qualvoller Tod tötete auch Menschen, die sich entschiedenschwimmen im Golf von Mexiko. In nur wenigen Tagen traten Geschwüre in den Organen auf und verursachten innere Blutungen. Leute starben einfach, weil sie in der Bucht ihre Füße durchnässten. Leider hat auch Cynthia (das Bakterium) nicht auf das Alter geachtet. Fotos von Opfern, die in den Medien veröffentlicht wurden, verursachen sowohl Mitgefühl als auch Ekel.

Synthese Bakterium Foto von Opfern

Um die Katastrophe zu beseitigen, schickte die Firma BPihre Leute. Inoffiziellen Daten zufolge, und in diesem Fall, wurden nie offizielle Statistiken geführt - 128 Arbeiter infizierten sich mit Bazillus, laut Vertrag durften sie jedoch nicht in öffentliche Kliniken gehen.

Chemiker Bob Naman im selben Jahr 2011erklärt, dass das Bakterium durch eine offene Wunde in den Körper eintritt. In diesem Fall ist das Erkrankungsrisiko bei Frauen höher, da sie viel mehr Schleimhäute im Körper haben.

Waffen der neuen Generation?

Die Frage entsteht: Wenn solche traurigen Konsequenzen aus der friedlichen Nutzung einer neuen Lebensform kommen, was kann dann Cynthia in Kriegszeiten leisten? Einige Wissenschaftler glauben, dass solche biologischen Waffen, wenn nicht schlimmer als die Atombombe, dann zumindest auf dem gleichen Niveau stehen.

Und hier ist warum:

  • Bacillus vermehrt sich selbst und vermag sich schnell zu vermehren.
  • Es kann nicht zerstört werden (Antibiotika wirken nicht auf künstliche DNA).
  • Das Bakterium kann über weite Strecken "wandern" (zum Beispiel in Form von Niederschlägen).

Das heißt, einmal in menschlichem Blut ist es praktisch100% vom Tod bedroht. Zum Beispiel kann selbst die Amputation des Beins die Trägerbakterien nicht retten. Eine andere Frage ist, ob eine Nation sich für den Einsatz dieser biologischen Waffen entscheidet. Wenn das Bakterium so schrecklich ist, dann wird jeder darunter leiden.

Droht Russland?

Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass Öl verschüttet wurdeIm Jahr 2010, und die "Reinigung" begann im Jahr 2011, können wir sicher sagen, dass das Bakterium "Cynthia" von Russland im Moment nicht schrecklich ist. Sonst würden wir vor 5 Jahren die Konsequenzen spüren.

künstliches Bakterium syntia

Grob gesagt, dann jeden Grund zu glaubengroßflächige Katastrophe waren. Wie alle aus den geographischen Lektionen wissen, umgeben die Ozeane alle Teile der Welt. Es gibt keine Grenzen und Dämme, und sie hätten sie kaum vor einem kleinen Bazillus retten können. Außerdem waren die Journalisten sicher, dass dann "Cynthia" zum Golfstrom segelte, der Europa wäscht.

Dann verschwanden alle Paniknachrichten. Und hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wurde die Geschichte über das schreckliche Bakterium aus dem Nichts "gesprengt", oder die Wissenschaftler haben es noch geschafft, es zu befrieden. Wenn die zweite Möglichkeit zutrifft, dann ist Russland im Falle eines Krieges ebenso wie alle anderen Länder in Gefahr.

Wissenschaftler antworten

Eine Gruppe von Wissenschaftlern, die den künstlichen Bazillus geschaffen haben,behaupten, dass das Bakterium "Cynthia" nicht an den Schrecken beteiligt ist, die im Golf von Mexiko und an den Küsten der Arktis stattfanden. Demnach ist tierisches Eiweiß nicht in der Lage, diese Lebensform zu verdauen. Deshalb fütterte sie beide mit Öl, das ein Produkt pflanzlichen Ursprungs ist, und es isst.

Auf der einen Seite entfernt diese AussageVerantwortlichkeit von sowohl Wissenschaftlern als auch von der Regierung, die den Start von Bakterien ins Wasser erlaubten. In Bestätigung dieser Worte badeten der ehemalige US-Präsident Barack Obama und seine Familie im Golf von Mexiko. Die Zeit steht auch auf der Seite dieser Aussage. Mehr als 5 Jahre sind seit der Katastrophe vergangen, und wenn die Journalisten, die Panik verursacht haben, Recht hatten, hätte die unsterbliche "Cynthia" nicht auf den toten Siegeln aufgehört.

Bakterium syntia Russland

Auf der anderen Seite ist es wahrscheinlich, dass das Themanur "totgeschwiegen", um keine Panik zu verursachen. Gewöhnliche Sterbliche wissen nicht, was Wissenschaftler in geschlossenen Laboratorien tun. Am Ende, als Atomwaffen geschaffen wurden, schrieen sie nicht von jeder Tribüne aus über sie.